Beth Hart – Thankful Tour

Das Ticket für das Konzert in Hannover habe ich seit Dezember 2019, und seitdem freute ich mich auf dieses Konzert. Das intensivste und gefühlvollste, was ich je auf einer Bühne gehört habe! Instrumental begleitet wurde Beth Hart von Tom Lilly am Bass, Jon Nichols an der Gitarre und Bill Ransom am Schlagzeug.

Guo Tiao Soup mit Wan Tan

Gegessen im Lon-Men’s Noodle House, Kantstraße 33, 10625 Berlin.

Direkt um die Ecke meines alten Watering-Holes, dem Wirtshaus Wuppke, liegt dieser Suppentempel, zu erkennen an der meist langen Schlange vor dem Eingang. Der Laden ist wirklich klein, und in der Regel brechend voll, was nicht wundernimmt, wenn man auf einem der begehrten Plätze eines der sauleckeren taiwanesischen Gerichte probiert. Erinnerungen werden wach an meinen ehemaligen Stammladen in San Franciscos Chinatown, dessen nicht transkribierter Name mir bis heute unbekannt ist. Dort verdrückte ich, auf Kartons sitzend in ähnlich geschäftiger Atmosphäre, regelmäßig meine Dim Sum. Hier im nicht ganz so rumpeligen Noodle House nun eine wirklich perfekte Guo Tiao Suppe mit Chilli Wan Tan, Geschmack und Konsistenz …die wissen eindeutig was sie tun! Sollte ich bei nächster Gelegenheit, ohne zu lange Wartezeit, einen Platz ergattern, mampfe ich mich gerne weiter durch die Karte.

Mignaberry 2017

Endlich, nach vier Jahren, bietet sich mir die Gelegenheit den 2017 Mignaberry rouge zu verkosten. Nachdem ich lange Zeit, unter anderem selbst in der Cave d‘Irouleguy in Saint Etienne de Baïgorry, vergeblich versuchte diesen Jahrgang zu erhalten, fand ich diese Woche zufällig einige Flaschen in der Cantina d’Augusta in Berlin. Wie sich der Wein dorthin verirren konnte ist mir schleierhaft, zumal ich weder in Deutschland, noch in Frankreich, außerhalb des Baskenlandes, auch nur jemanden kenne, dem dieser Wein oder selbst das Anbaugebiet bekannt ist. Meine Geduld wurde belohnt. Der 2017er mit einer wiederum geänderten Cuvée, mit 85% Tannat und 15% Cabernet Franc, kommt mit einer tollen Aromatik wie gewohnt kräftig daher, hat dabei allerdings nur 12,5% Alkohol. Wie alle seine Vorgänger, ist auch dieser Jahrgang ein perfekter Begleiter zu einem guten Stück Fleisch oder herzhaftem Käse. Hinsichtlich des 2018er Mignaberrys habe ich keinen Einwände gegen eine etwas kürzere Vorfreude.

Veröffentlicht unter Wein

Joseph Thoraks „Schreitendes Pferd“

Der Gaul steht seit letztem Freitag, wie man sieht leicht lädiert, im Proviantmagazin der Zitadelle Spandau. Bevor der Zutritt zu der kulturhistorischen Dauerausstellung „Enthüllt“ für alle Besucher voraussichtlich ab Mitte November 2022 zugänglich sein wird, muß da in jedem Fall noch der Restaurator ran. Die im Jahre 2015 in einem Lager in Bad Dürkheim wiederentdeckte Skulptur galt lange Zeit als verschollen. Nachdem die ursprünglich vor der Neuen Reichskanzlei in Berlin stehende Tier-Statue, während des sich intensivierenden Bombenkrieges im Jahre 1943 zu ihrem Schutz abgebaut, im brandenburgischen Wriezen eingelagert, und von dort nach Kriegsende von der Roten Armee abtransportiert wurde, tauchte sie in den 50er Jahren in einer sowjetischen Kaserne in Neustrehlitz wieder auf, verschwand aber im Jahre 1989 für lange Zeit unauffindbar. Soweit zum interessanten historischen Teil. Wieso man dem nicht sehr beeindruckenden „schreitenden Pferd“ medial das Attribut Nazis-Kunst zuschreibt, ist mir hinsichtlich des Symbolwerts eher schleierhaft, und erschließt sich mir bestenfalls über Hitlers goutierten Kunstgeschmack. Allerdings müßte man dann, aufgrund dessen kulinarischen Preferenz, vegane Speisen auch als Nazi-Küche bezeichnen. Aber so bekloppt ist doch wohl niemand, oder?

„Die Selbstgerechten“

Sahra Wagenknechts Gesellschaftsanalyse weicht ganz entscheidend von den heutigen, medial gebetsmühlenartig wiederholten Narrativen ab. Die inzwischen leider von zu vielen Zeitgenossen weitgehend akzeptierte Kausalumkehr und Prämissenwechsel, und die daraus resultierenden, zunehmend agressiv vorgetragenen und immer frecher eingeforderten dogmatischen Bekenntnisse, unterbinden den nötigen gesellschaftlichen Diskurs, und trüben leider auf allen Seiten den Blick auf plausible Zusammenhänge und die Sichtweise des Andersdenkenden. Vielleicht kann Wagenknechts Buch bei einigen Zeitgenossen das vollständige Abgleiten ins „Doublethink“ verhindern, oder sogar einen Paradigmenwechsel einleiten.

Ein schöner Schnitt

Nach mehreren Dürrejahren verausgaben sich in diesem Herbst die niedersächsischen Wälder mit ihrem übermäßigen Pilzbestand. Trotzdem werde ich Zurückhaltung üben, und so bleibt es für mich bei diesem einen Sammeltag, der mir mit Steinpilzen, Maronen, Edelreizkern und einigen wenigen Pfifferlingen, egal ob als Pilzpfanne, Steinpilz-Carpaccio oder mit Rührei, mehrere leckere Mahlzeiten bescherte. Im Übrigen hatte ich, trotz mehrerer in meinem Sammelgebiet bestätigter Wolfssichtungen, kein mulmiges Gefühl, oder vielleicht erlag ich einfach dem Adrenalinschub des sich einstellenden Sammelrausches.

Hamburger Pannfisch

Gegessen im Restaurant „Zur Düne“, Blankwasserweg 104, 23743 Grömitz-Lensterstrand.

An den Lenster Naturstränden, weit abseits der Grömitzer Kurpromenade, sind die Gastronomieangebote von jeher dürftig, man ist eigentlich auf Selbstversorgung angewiesen. Gibt es in der Saison in einiger Entfernung noch eine Pizzeria und ein, zwei Imbisse, wird es zum Saisonende wirklich mau. Für deutsche Küche, möchte man dazu noch ein Bierchen trinken, muß schon ein etwas längerer Fußmarsch in Kauf genommen werden. Also auf, über den Deich, drei Kilometer per pedes bis zum Restaurant „Zur Düne“ mit grundsolider norddeutscher Küche. Diesmal hatte ich einen sehr wohlschmeckenden „Hamburger Pannfisch“, gebratenes Dorschfilet in Senfsoße mit wirklich perfekten Bratkartoffeln. Dazu ein Köpi, das zwar nicht besonders nordisch ist, aber immerhin einen Anker im Emblem hat. Auch etwas cheesy, die Tischdeko, eine Mitteldecke mit einem maritimen Dessin. Sei‘s drum, das Essen war lecker, und der fällige Verdauungsspaziergang zurück zum Zelt machte den Abend rund, und bescherte mir eine gute geruhsame Nacht.